Otto Modersohn: "Sommer an der Wümme", 1920

Otto Modersohn

"Sommer an der Wümme", um 1920

Öl auf Malpappe, 35 x 50 cm
(gerahmt 53 x 67 cm)

N 9164
Preis anfragen

  
unten rechts monogrammiert
rückseitig Etikett mit Echtheitsbestätigung von Christian Modersohn vom 27. 02. 1993
Expertise Rainer Noeres vom 18. 08. 2015, Otto Modersohn Museum, Fischerhude
  
- mit handgearbeitetem Modellrahmen -
  
Eine der frühesten Erinnerungen Christian Modersohns an die Wümme mag auf die Entstehungszeit dieses Bildes datieren: „In der Wümme stehend, wurden meine Füße von kleinen Silberfischchen umgeben, die daran knabberten, was mir ein nicht unangenehmes Gefühl bereitete. Seither bin ich der Wümme verbunden.” Das Bild „Sommer an der Wümme” zeigt ihn, die Beine schaukelnd, auf dem schmalen Steg sitzend. Seine Mutter, Louise Modersohn-Breling, wendet sich ihm zu, ihn vielleicht zur Vorsicht ermahnend, dass er die Balance wahren sollte, um nicht in die Wümme zu fallen. Sie trägt einen einteiligen, sonderbar gerüschten Badeanzug. Neben ihr die jüngere Schwester Olga Bontjes van Beek (*1896 / †1995), im schlichten einteilig schwarzen Badeanzug beim Waschen der Wäsche in der Wümme. Auf dem Steg liegen Wäscheteile zum Trocknen bereit.
Olga Bontjes van Beek hatte sich in den frühen 1920er Jahren einen Namen als expressionistische Ausdruckstänzerin erworben. Später wurde sie Malerin. Ihr Mann, Jan Bontjes van Beek war einer der bedeutendsten Deutschen Keramiker. Ihre gemeinsame Tochter Cato Bontjes van Beek wurde 1943 von den Nazis als Widerstandskämpferin enthauptet. Zu ihren Freunden zählten u.a. Franz Radziwill und Helmut Schmidt.
Das Bild zeigt einen sehr warmen Sommernachmittag am Wümme-Nordarm, ganz in der Nähe des Modersohnschen Wohn-hauses in Wilhelmshausen bei Fischerhude. Die eher flächig gehaltenen Naturformen fassen die Landschaft vereinheitlichend zusammen.
Otto Modersohn betont den Flächencharakter der Landschaft, ohne ihre Tiefenwirkung zu vernachlässigen. Die Formensprache lässt die Kenntnis Cézannescher Malerei vermuten.
(Rainer Noeres)

drucken Diese Seite per Email versenden Zur Startseite
© Galerie Neher 2017