more works:

Bernard Schultze

"Leichte Brise 1 (gentle Breeze 1)", 2002

Watercolour on paperboard

73 x 51 cm / framed 91 x 68 cm  ″

Dated bottom right, signed, titled
"2002 Bernard Schultze "leichte Brise 1" "

- with craftman's frame -

N 9222

7,800 EURO


About the work

Bernard Schultze, der in Berlin aufgewachsen ist, hat sein gesamtes Frühwerk im 2. Weltkrieg verloren. Ab 1968 lebte er mit seiner Frau, der Künstlerin Ursula, in Köln, wo er im Jahr 2005 auch verstarb. Die Eindrücke von Zerstörung und Krieg hinterließen in seinem Werk tiefe Spuren. "Mit Hölzern, den Händen, dem Pinsel ließ ich mich treiben über den horizontal liegenden Malgrund, geriet in eine Panik des horror vacui, versuchte mich zu befreien, indem ich das Farbterpentin darübergoß. Lachen, Hügel, Täler, Schrunden, borkige Wucherungen bildeten sich, die zerbröckelnden Wände, die Delta-Landschaften, die Wüsten, Steppen und Karstgebiete, Rußlands Weite tauchte auf, die dunklen, grünen Wälder meiner Kindheit an der polnischen Grenze. Solche Bilder, Erinnerungsfetzen stürzten in mich, ich ließ mich fortschwemmen von ihnen in einer Kette von Assoziationen, und gleichzeitig versuchte ich mir über die Schulter zuzusehen. Das erregende Spiel, Einfall und Kontrolle in rasender Folge, hatte begonnen. Das war die Stimulanz, deswegen war Malen Ersatz für Leben."
So basiert auch die Schöpfung informeller Bilder weder auf traditionellen Kompositionsschemata noch auf zuvor erarbeiteten bildnerischen Konzepten. Vielmehr werden die eigene Subjektivität und auch der Zufall zu kompositorischen Mitteln erhoben. Daher lassen sich informelle Werke in ihrer genauen Wirkung auch nur schwer exakt zuschreiben. Rolf Wedewer formulierte diesen grundlegenden Zweifel der informellen Malerei, deren Entstehungszeit unmittelbar nach dem Grauen des nationalsozialistischen Regimes liegt, besonders eindrücklich: "Das Informel allgemein ist ein radikal vollzogener Zweifel an jeglicher Verläßlichkeit; reflektiert wird die Erfahrung des Bruchhaften, der Brüchigkeit von Wirklichkeit und Welt."
(Andrea Fink)


Further works by Bernard Schultze

Send enquiry

Many thanks for your interest in Bernard Schultze, N 9222.
Please send an email to info@gallery-neher.com or complete the form below:

A copy of your enquiry will be sent automatically to the email address you have provided.
* Required field

Stay in the picture

Subscribe to our newsletter and/or news on selected artists!

Send enquiry

A copy of your enquiry will be sent automatically to the email address you have provided.
∗ Required field

Watchlist

Your watchlist is empty.

In the sub-menu "Artists & Works" you can select works for your watchlist and submit obligation-free enquiries. Information on the individual artworks can be also obtained via the Enquiry button.