Ernst Barlach - Kopfstudie, 1922

Bronze

6 x 6 x 6 cm
2 x 2 x 2 inch

N 9438

About the work

Barlach gilt als der wichtigste deutsche Bildhauer des Expressionismus, und dennoch weisen seine Figuren keine deutlichen Gefühlsregungen im Sinne von extrovertierten Physiognomien auf. Die Ausdrucksstärke seiner Portraits rührt vielmehr aus einer distanzierten, in sich gekehrten Haltung. Gerade durch die Darstellung dieser Introspektion erlangen die Figuren ihre unvergleichliche Ausdruckskraft. Die "Kopfstudie" dieser jungen Frau mit zurückgesteckten Haaren weist eine große Innerlichkeit auf. Ist das Gesicht rein äußerlich eher schlicht, so drückt doch gerade diese Einfachheit eine umso größer und unergründlicher erscheinende Seelentiefe aus. Die Reduzierung im Gestus verleiht der Darstellung eine tiefe Ruhe, die aber nichts Lethargisches beinhaltet oder gar fatalistisch wirkt. Sie vermittelt den Ausdruck innerer Einkehr. Der Geist hat sich vollkommen von den Belanglosigkeiten des Alltäglichen abgewendet, um in die Erfahrung des übergeordneten Ganzen einzutauchen.Laut Werkverzeichnis steht diese „Kopfstudie“
Barlachs „Frau mit den untergeschlagenen Armen“ (WVZ 341) nahe, die eine junge Frau mit vor der Brust verschränkten Armen zeigt. Diese Haltung wird als eine Schutz- oder Distanzierungshaltung wahrgenommen, was den Abstand der Dargestellten zu ihrem Umfeld und ihre Zurückgezogenheit, die auch in der „Kopfstudie“ ersichtlich ist, noch unterstreicht.
In einem Brief aus dem Archiv des Ernst Barlach Hauses in Hamburg, den der Künstler Anfang 1924 an den Lübecker Literaturwissenschaftler Fritz Endres schickte, offenbart er seine Gedanken zur Kunst, die auch für die „Kopfstudie“ gelten dürften: „Ich darf vielleicht sagen, dass mein immer gleiches Motiv die Gottmenschlichkeit ist, deutlicher: die immer erneute Festlegung der Situation des Menschen, als Prozess zwischen Himmel und Erde, eine Mischung aus Verzweiflung und Getrostheit. (...) Ich empfinde ganz tief und aufrichtig, dass Kunst von ewigen Dingen in einer übervernünftigen, überlogischen Sprache spricht, wenn eben Kunst und nichts als Kunst vorliegt.“
(zitiert nach: Karsten Müller erklärt die „Weinende Frau“ von Ernst Barlach, Hamburger Abendblatt vom 24.11.2015)

Text authored and provided by Dr Andrea Fink, art historian

The art historian, curator and freelance publicist Andrea Fink studied art history, cultural studies and humanities, modern history and philosophy in Bochum and Vienna. Doctorate in 2007 on the work of the Scottish artist Ian Hamilton Finlay. As a freelance curator and art consultant, her clients include, among others, the Kunstverein (art association) Ahlen, Kunstverein Soest, Wella Museum, Museum am Ostwall Dortmund, ThyssenKrupp AG, Kulturstiftung Ruhr, Osthaus Museum Hagen, Franz Haniel GmbH, Kunsthalle Krems, Austria.

New Works, Artists and
Exhibitions in our Newsletter
SUBSCRIBE TO OUR NEWSLETTER

These include essential cookies that are necessary for the operation of the site, as well as others that are used only for anonymous statistical purposes, for comfort settings or to display personalized content. You can decide for yourself which categories you want to allow. Please note that based on your settings, not all functions of the website may be available.

These include essential cookies that are necessary for the operation of the site, as well as others that are used only for anonymous statistical purposes, for comfort settings or to display personalized content. You can decide for yourself which categories you want to allow. Please note that based on your settings, not all functions of the website may be available.

Your cookie preferences have been saved.
0

HEADLINE

INFOBODY

X

hnPopoverContent

Ernst Barlach, Kopfstudie, 1922, 6 x 6 x 6 cm, N 9438
change size