Otto Modersohn - Moorbrücke, 1941

Öl auf Leinwand

50 x 70 cm / gerahmt 78 x 98 cm
19 x 27 inch / gerahmt 30 x 38 inch

signiert, datiert
Expertise Rainer Noeres vom 20. 04. 2013,
Otto Modersohn Museum, Fischerhude

- mit handgearbeitetem Modellrahmen -

N 9035

Über das Werk

„Und Deine Birken, die zarten, schlanken Jungfrauen, die das Auge erfreuen. Mit jener schlappen, träumerischen Grazie, als ob ihnen das Leben nicht aufgegangen sei. Sie sind so einschmeichelnd, man muss sich ihnen hingeben, man kann nicht widerstehn”, notierte Paula Modersohn–Becker in ihr Tagebuch und beschrieb damit eine Leidenschaft, die nicht nur sie selbst, sondern auch die anderen Worpsweder Künstler gepackt hatte. Die Birken der niedersächsischen Landschaft gehören wohl zu den am häufigsten formulierten Motiven der Worpsweder Künstler. Sie finden sich in einer Vielzahl von Gemälden und rhythmisieren die Bildfläche als schlanke, junge Bäumchen, mit vom Wind geneigten Stämmen, im Frühlingsgewand oder in herbstlicher Farbenpracht, einzeln oder in Reihe aufgestellt. Bildbestimmend sind sie auch in Otto Modersohns Gemälde „Moorgraben”, das 1941 – nur zwei Jahre vor dem Tod des Künstlers – entstand. Knorrig gebogene Baumstämme, von der rauen Landschaft geprägt, ragen von rechts und von links in das Bild hinein. Der titelgebende Moorgraben ebenso wie zwei einfache Katen sind im rechten Bilddrittel platziert, während der breite Weg und die ihn säumenden Bäume den Großteil der Bildfläche einnehmen. Ihre Kronen sind vom Bildrand beschnitten und die kleinen, flirrenden Blätter – in groben Tupfen auf die Leinwand gebracht – breiten sich vor blauem Himmel am oberen Bildrand wie ein Blätterdach über der Darstellung aus. Dieses kompositorische Merkmal kann als typisch für die Worpsweder Landschaftsmalerei bezeichnet werden. Mit der Wahl ihrer unspektakulären Bildgegenstände sowie der betonten Ausschnitthaftigkeit nämlich grenzten die Worpsweder sich schon von Anfang an selbstbewusst gegen die Traditionen der Landschaftsmalerei der 19. Jahrhunderts ab.

Text verfasst und bereitgestellt von Dr. Doris Hansmann, Kunsthistorikerin

Studium der Kunstgeschichte, Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft, Anglistik und Romanistik an der Universität zu Köln, 1994 Promotion. Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Kunstmuseum Düsseldorf. Lektorin und Projektmanagerin im Wienand Verlag, Köln. Freiberufliche Tätigkeit als Autorin sowie Lektorin und Buchproduzentin für Verlage und Museen im In- und Ausland. Ab 2011 Cheflektorin im Wienand Verlag, seit 2018 Senior Editor bei DCV, Dr. Cantz’sche Verlagsgesellschaft, Berlin. Zahlreiche Veröffentlichungen zur Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts.

Weitere Werke

Neue Werke, Künstler und
Ausstellungen in unserem Newsletter
NEWSLETTER ABONNIEREN

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Surfen zu ermöglichen.

Dazu gehören wesentliche Cookies, die für den Betrieb der Website erforderlich sind, sowie andere, die nur für anonyme statistische Zwecke, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte verwendet werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass aufgrund Ihrer Einstellungen möglicherweise nicht alle Funktionen der Website zur Verfügung stehen werden.

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Surfen zu ermöglichen.

Dazu gehören wesentliche Cookies, die für den Betrieb der Website erforderlich sind, sowie andere, die nur für anonyme statistische Zwecke, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte verwendet werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass aufgrund Ihrer Einstellungen möglicherweise nicht alle Funktionen der Website zur Verfügung stehen werden.

Ihre Cookie-Einstellungen wurden gespeichert.
1

HEADLINE

INFOBODY

X

hnPopoverContent

Otto Modersohn, Moorbrücke, 1941, 50 x 70 cm / gerahmt 78 x 98 cm, N 9035
Größe ändern