Fritz Overbeck, Sommerwolken II, (1904)

 

 

Fritz Overbeck, Sommerwolken II, (1904)

 

 

iconicon

Fritz Overbeck
Sommerwolken II, 1904

Öl auf Leinwand

95 x 151 cm / gerahmt 122 x 177 cm
37 x 59 inch / gerahmt 48 x 69 inch

unten links signiert "F. Overbeck"
Werkverzeichnis Nr. 1904/7 mit Abbildung Seite 47
Expertise Dr. Katja Pourshirazi vom 22. Januar 2019,
Overbeck-Museum, Bremen

- mit handgearbeitetem Modellrahmen -

N 9356

Über das Werk

Als Fritz Overbeck das Gemälde "Sommerwolken II” malte, lebte er bereits seit zehn Jahren in Worpswede und war mit seinen Darstellungen der norddeutschen Landschaft berühmt geworden. Der unverstellte Blick bis zum Horizont und der hohe Himmel mit bewegten Wolken waren die zentralen Motive vieler seiner Werke.
Auf den ersten Blick besticht das Gemälde durch den starken Farbakkord aus klarem Blau und Weiß am Himmel und leuchtendem Gelb und dunklem Grün am Boden. Durchbrochen wird die Linie des Horizonts nur durch eine Reihe von Bäumen, die das Bild rhythmisieren. Bemerkenswert ist der Einsatz der Diagonale: Nicht nur das perspektivisch rautenförmig dargestellte Kornfeld im Vordergrund prägt die Komposition – zwei auffallend geometrische Wolkenausschnitte in den oberen Bildecken greifen die diagonale Form auf und schließen das Bild gleichsam in einen rhombusförmigen Rahmen ein. Es erhält so eine geschlossene, wohl durchkomponierte Form und strahlt eine erhabene Ruhe und Ausgewogenheit aus.
Dass Fritz Overbeck mit der Gestaltung dieses Bildes gerungen hat und die strukturierenden Diagonalen wohl erst in einem zweiten Schritt in das Werk hineinarbeitete, geht aus einem Brief an seine Frau Hermine Overbeck-Rohte hervor. Am 14. August 1904 schrieb er ihr über „das Kornfeld mit großen weißen Wolken, welches ich im Winter anfing, das aber damals über ein langweiliges Stadium nicht hinauskam. Jetzt habe ich es „verbessert”, d.h. interessanter gemacht.
„Sommerwolken II” zählt dank seiner markanten Komposition und leuchtenden Farbigkeit zu den wichtigen Leinwandgemälden Overbecks aus der Worpsweder Zeit und markiert zugleich den Übergang in eine neue Schaffensphase des Künstlers: Nur ein Jahr nach der Entstehung des Bildes verließ Overbeck Worpswede und ließ sich im Norden von Bremen an der Schönebecker Aue nieder, wo ihn das Motiv der sonnendurchfluteten Landschaften weiter beschäftigte.
(Katja Pourshirazi)

Weitere Werke

0

HEADLINE

INFOBODY

X

hnPopoverContent

Fritz Overbeck, Sommerwolken II, 1904, 95 x 151 cm / gerahmt 122 x 177 cm, N 9356
Größe ändern

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Surfen zu ermöglichen.

Dazu gehören wesentliche Cookies, die für den Betrieb der Website erforderlich sind, sowie andere, die nur für anonyme statistische Zwecke, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte verwendet werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass aufgrund Ihrer Einstellungen möglicherweise nicht alle Funktionen der Website zur Verfügung stehen werden.

Datenschutzerklärung Impressum

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Surfen zu ermöglichen.

Dazu gehören wesentliche Cookies, die für den Betrieb der Website erforderlich sind, sowie andere, die nur für anonyme statistische Zwecke, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte verwendet werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass aufgrund Ihrer Einstellungen möglicherweise nicht alle Funktionen der Website zur Verfügung stehen werden.

Datenschutzerklärung Impressum
Ihre Cookie-Einstellungen wurden gespeichert.