Erich Heckel - Landschaft in Schleswig, 1948

Tempera auf Pressplatte

70 x 87 cm / gerahmt 81 x 98 cm
27 x 34 inch / gerahmt 31 x 38 inch

unten rechts signiert: „EH 48“
rückseitig bezeichnet: „Landschaft in Schleswig 1948“ „Erich Heckel“

Andreas Hüneke, Erich Heckel. Werkverzeichnis der Gemälde, Wandbilder und Skulpturen,
hrsg. von der Erich-Heckel-Stiftung, München 2017, Nr. 1948-8

– mit handgearbeitetem Modellrahmen –

N 9363

Über das Werk

Weit gleitet der Blick über Felder und Wiesen der sanft gewellten Hügellandschaft der Region Angeln an der Flensburger Förde. In dieser reizvollen, von Wind und Meer geformten, von Licht und Luft durchströmten Gegend hatte Erich Heckel seit 1919 sein Sommerdomizil. Das Bauernhaus in dem kleinen Ort Osterholz bot ihm bis 1939 alljährliche Rückzugsmöglichkeiten vom aufreibenden Leben in Berlin. Natur und Landschaft an der Ostseeküste wurden ihm wichtige Inspiration und eine motivische Konstante im künstlerischen Schaffen.

Im vorgestellten Gemälde taucht das klare Sonnenlicht die menschenleere Szenerie in eine strahlende Farbigkeit, der stete Wind vom Meer hat Bäume und Büsche erfasst, am rechten Bildrand erscheint eines jener typischen reetgedeckten Bauernhäuser. Über allem spannt sich ein hoher, weiter Himmel mit lebhaft bewegten Wolkenformationen, die Heckel zum eigentlichen Hauptakteur der Darstellung steigerte. Die elementare Kraft und Schönheit der weitgehend unberührten Natur der norddeutschen, schleswig-holsteinischen Landschaft sprechen ausdrucksvoll aus der Bildschöpfung.

Das Gemälde geht auf ein Aquarell von 1927 zurück, in dem Heckel das Sujet bereits festgehalten hatte. Die erneute Beschäftigung mit dem Motiv 1948 dürfte mit einem Besuch Heckels bei Verwandten seiner Frau Siddi an der Flensburger Förde im Spätsommer 1947 zusammenhängen.
 

Text verfasst und bereitgestellt von Dr. Andreas Gabelmann, Kunsthistoriker

Dr. Andreas Gabelmann, Kunsthistoriker, geb. 1967 in Landau. Studium der Kunstgeschichte, Baugeschichte und Literaturwissenschaft in Karlsruhe und Bamberg. 1999 Promotion über den badischen Expressionisten August Babberger (1885-1936). 2000 bis 2002 Volontariat am Brücke-Museum Berlin. 2003 bis 2004 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Städtischen Kunstmuseum Singen. Seit 2005 tätig als freier Kunsthistoriker, Autor und Kurator für Museen, Kunstvereine, Galerien, Stiftungen, Künstlernachlässe, Presse und Verlage in Deutschland und der Schweiz. Zahlreiche Veröffentlichungen zur Kunst der Klassischen Moderne mit Schwerpunkt Expressionismus und zur Gegenwartskunst. Nach langjähriger Forschungstätigkeit Publikation des neuen Werkverzeichnisses der Druckgraphik von Erich Heckel (erscheint Herbst 2021). Lebt und arbeitet in Radolfzell am Bodensee.

Neue Werke, Künstler und
Ausstellungen in unserem Newsletter
NEWSLETTER ABONNIEREN

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Surfen zu ermöglichen.

Dazu gehören wesentliche Cookies, die für den Betrieb der Website erforderlich sind, sowie andere, die nur für anonyme statistische Zwecke, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte verwendet werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass aufgrund Ihrer Einstellungen möglicherweise nicht alle Funktionen der Website zur Verfügung stehen werden.

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Surfen zu ermöglichen.

Dazu gehören wesentliche Cookies, die für den Betrieb der Website erforderlich sind, sowie andere, die nur für anonyme statistische Zwecke, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte verwendet werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass aufgrund Ihrer Einstellungen möglicherweise nicht alle Funktionen der Website zur Verfügung stehen werden.

Ihre Cookie-Einstellungen wurden gespeichert.

HEADLINE

INFOBODY

X

hnPopoverContent
IMAGE

Erich Heckel, Landschaft in Schleswig, 1948, 70 x 87 cm / gerahmt 81 x 98 cm, N 9363
Größe ändern