Otto Modersohn, Spätsommer an der Wümme ( Louise Modersohn-Breling ), (1923)

 

 

Otto Modersohn, Spätsommer an der Wümme ( Louise Modersohn-Breling ), (1923)

 

 

iconicon

Otto Modersohn
Spätsommer an der Wümme ( Louise Modersohn-Breling ), 1923

Öl auf Malpappe

49 x 68 cm / gerahmt 65 x 84 cm
19 x 26 inch / gerahmt 25 x 33 inch

unten rechts monogrammiert, datiert "OM X23"

- mit Modellrahmen -

N 9390

Über das Werk

Otto Modersohns Bilder der frühen 1920er-Jahre sind Zeugen stetiger Wandlung einer Malerei unter dem Einfluss der späten Bilder Cézannes, ohne jedoch die eigene Handschrift zu verleugnen oder gar zu verlieren. Der Künstler setzt auf eine zunehmende Vereinfachung seiner Kompositionsmittel. Bildelemente werden in bewegt strukturierte Farbflächen zusammengefasst. Seine Farbpalette bleibt der Lokalfarbigkeit der Natur verpflichtet: "Die Kraft liegt nicht in der Buntheit", so seine künstlerische Haltung. Unweit seiner Wohnung, am Ufer des Wümmenordarms, dessen Überquerung nur wenige Wochen zuvor eine neue Betonbrücke bekam, malte er diese Landschaftsstudie auf Karton. Das bildbestimmende Grün der Bäume und Sträucher zeigt sich vorherbstlich gedeckt. Büsche, Bäume und Wasserampfer säumen das Ufer. Die malerisch sehr bewegte Szenerie wird belebt durch die Figur seiner Frau Louise Modersohn-Breling.
"Einfachheit, Vereinfachung ist das Wichtigste, nicht bloß in der Form, sondern noch mehr in der Farbe. Ein Akkord, eine Harmonie muß das Bild darstellen: 'In der Vereinfachung zeigt sich erst der Meister.'
Innerhalb des Akkordes dann reich in den Nuancen. Alles kommt darauf an, daß ein Bild "stark" ist. Paula redete immer davon und diese Vereinfachung, Zusammenfassung in Form und Farbe, ist das Hauptmittel ein Bild stark zu machen. Und darin sind fast alle Zeiten, alle großen Meister verwandt (…) Ein Klang, nicht soundsoviele. Mit je weniger man auskommt, desto besser.
" (Otto Modersohn, Tagebuch 10. September 1923)
Die letzten Wochen des Sommers, dieses von Wirtschaftskrise und Inflation geschüttelten Jahres 1923, verbrachten die Modersohns in den fränkischen Städtchen Iphofen und Sulzfeld. Wieder in Fischerhude, malte Otto Modersohn bis zum Jahresende noch 40 Bilder - darunter auch dieses.
(Rainer Noeres)

Weitere Werke

0

HEADLINE

INFOBODY

X

hnPopoverContent

Otto Modersohn, Spätsommer an der Wümme ( Louise Modersohn-Breling ), 1923, 49 x 68 cm / gerahmt 65 x 84 cm, N 9390
Größe ändern

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Surfen zu ermöglichen.

Dazu gehören wesentliche Cookies, die für den Betrieb der Website erforderlich sind, sowie andere, die nur für anonyme statistische Zwecke, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte verwendet werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass aufgrund Ihrer Einstellungen möglicherweise nicht alle Funktionen der Website zur Verfügung stehen werden.

Datenschutzerklärung Impressum

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Surfen zu ermöglichen.

Dazu gehören wesentliche Cookies, die für den Betrieb der Website erforderlich sind, sowie andere, die nur für anonyme statistische Zwecke, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte verwendet werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass aufgrund Ihrer Einstellungen möglicherweise nicht alle Funktionen der Website zur Verfügung stehen werden.

Datenschutzerklärung Impressum
Ihre Cookie-Einstellungen wurden gespeichert.