Otto Modersohn, Frühling an der Wümme, (ca. 1920)

 

 

Otto Modersohn, Frühling an der Wümme, (ca. 1920)

 

 

iconicon

Otto Modersohn
Frühling an der Wümme, ca. 1920

Öl auf Leinwand

64 x 80 cm / gerahmt 75 x 92 cm
25 x 31 inch / gerahmt 29 x 36 inch

signiert
Expertise Rainer Noeres vom 30. 1. 2016,
Otto Modersohn Museum, Fischerhude

- mit Modellrahmen -

N 9200

Über das Werk

In diesem stimmungsvollen Gemälde von Otto Modersohn vereinen sich die typischen Elemente der Fischerhuder Landschaft. Das Bild entstand im Frühjahr am Mühlenstreek, einem der zahlreichen, baumbestandenen Seitenarme der Wümme innerhalb des Dorfes. Der Künstler zeichnete und malte die Fluss– und Auenlandschaft immer wieder, zu jeder Tages– und Jahreszeit. Der "Frühling an der Wümme" ist vom Wasser aus gesehen und lenkt den Blick auf Wiesen, Bäume und Himmel sowie ein nahegelegenes Gehöft mit einer kleinen Scheune. Effektvolle Spiegelungen der Landschaft sind auf dem ruhig fließenden Wasser deutlich zu erkennen, drei Türkenenten im weißen Federkleid schwimmen nahe am Ufer und bilden helle Tupfer auf der farbigen Fläche, während man links im Schutz der Bäume ein Entenhäuschen mit einem kleinen, ins Wasser hineinragenden Steg erkennen kann – eine beschauliche Szene.
Otto Modersohn malte dieses Bild in einer Zeit stetiger Wandlung seiner Malerei unter dem Einfluss der späten Bilder von Paul Cézanne, ohne jedoch die eigene Handschrift zu verleugnen oder gar zu verlieren. Der Künstler setzte auf eine Vereinfachung der Form, eine Abkehr von Detailhaftigkeit sowie eine zunehmende Flächigkeit seiner Kompositionsmittel. Bildelemente werden nun häufig in kaum strukturierte Farbflächen zusammengefasst. Doch bleibt er bei der Wahl der Farbpalette weiterhin sich selbst treu und der Lokalfarbigkeit der Natur verpflichtet: "Die Kraft liegt nicht in der Buntheit", so seine künstlerische Haltung.
"Man darf nur den Willen der Natur, das Gerüst, den Kern, die Essenz, den Extrakt der Dinge geben", schrieb Otto Modersohn am 10. Mai 1920. "Man muss ganz frei über der Natur stehen, man muß sie nach seinen Zwecken ändern, übertreiben und steigern. Ich will eine gesteigerte, konzentrierte Formung, die man Expressionismus genannt hat. Ich will die Naturformen zu Trägern meiner Ideen machen, so entsteht etwas Neues, Seelisches... Ich will das Bild aus farbigen Formen und Flächen aufbauen, die Bildfläche aufteilen. Das Bild muß man als eine mit farbigen Formen erfüllte Fläche betrachten."
(Doris Hansmann)

Weitere Werke

0

HEADLINE

INFOBODY

X

hnPopoverContent

Otto Modersohn, Frühling an der Wümme, ca. 1920, 64 x 80 cm / gerahmt 75 x 92 cm, N 9200
Größe ändern

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Surfen zu ermöglichen.

Dazu gehören wesentliche Cookies, die für den Betrieb der Website erforderlich sind, sowie andere, die nur für anonyme statistische Zwecke, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte verwendet werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass aufgrund Ihrer Einstellungen möglicherweise nicht alle Funktionen der Website zur Verfügung stehen werden.

Datenschutzerklärung Impressum

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Surfen zu ermöglichen.

Dazu gehören wesentliche Cookies, die für den Betrieb der Website erforderlich sind, sowie andere, die nur für anonyme statistische Zwecke, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte verwendet werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass aufgrund Ihrer Einstellungen möglicherweise nicht alle Funktionen der Website zur Verfügung stehen werden.

Datenschutzerklärung Impressum
Ihre Cookie-Einstellungen wurden gespeichert.