Otto Modersohn, Frühling im Moor, (ca. 1939)

 

 

Otto Modersohn, Frühling im Moor, (ca. 1939)

 

 

Otto Modersohn, Frühling im Moor, (ca. 1939)

 

 

iconiconicon

Otto Modersohn
Frühling im Moor, ca. 1939

Kreide, Kohle, Rötel auf Papier

15 x 22 cm / gerahmt 37 x 42 cm
5 x 8 inch / gerahmt 14 x 16 inch

Expertise Rainer Noeres vom 21.3.2015,
Otto Modersohn Museum, Fischerhude

- mit Modellrahmen -

N 9151

3.800 €

Über das Werk

Kleinformatige, meist auf Briefumschlägen und anderen Gebrauchspapieren gezeichnete Landschaftskompositionen waren das unerschöpfliche Bildreservoir des betagten Künstlers, der seine Gemälde seit dem Verlust der Sehkraft des rechten Auges 1936 nur noch im Atelier aus der Erinnerung oder nach Ölstudien und Kompositionszeichnungen schuf. In diesen Blättern haben sich die Unmittelbarkeit, der rasche Strich und die künstlerische Leidenschaft des Malers ungebrochen erhalten. Beim „Frühling im Moor” beispielsweise meint man den Frühjahrssturm geradezu über das Land peitschen zu hören. Sogar die Häuser scheinen sich wegzuducken und in der Landschaft verstecken zu wollen, und selbst der Betrachter möchte den Kragen hochstellen und die Mütze tief ins Gesicht ziehen, so frisch und situativ hat der Künstler die stürmische Stimmung der flachen Ebene eingefangen – trotz des abstrahierenden Verzichts auf Farbe. Die Wahl von farblosem Grau und Schwarz, das dunkle Rotbraun des Rötelstifts und die Tonigkeit der Papiere sind Charakteristika von Otto Modersohns Zeichnungen der späten Jahre. Ebenso wie die zeichnerisch–stenografische Kurzschrift, welche die Elemente der Landschaft in stilistischer Vereinfachung geradezu chiffrenartig erfasst. Locker hingeworfene, die Gegenstände auflösende Schraffuren und Liniennetze überziehen häufig das gesamte Blatt. Der „Frühling im Moor” gehört zu den sogenannten „Abendblättern”, die der Künstler in seinem Wohnzimmer fertigte, angeregt von den Skizzenbüchern, die er bei seinen täglichen Wanderungen in der Natur immer mit sich führte, um einen Eindruck mit wenigen Strichen rasch zu notieren. Die Ergebnisse dienten nur dem persönlichen Gebrauch, und es war das erklärte Ziel die Künstlers, diese Kompositionsskizzen – welche seine zweite Frau, die Malerin Paula Modersohn–Becker, als sein Bestes tituliert hatte – in Öl umzusetzen. Dieses Vorhaben setze er ab 1933 in die Tat um, doch fanden bei weitem nicht alle Zeichnungen Eingang in das malerische Werk.
(Doris Hansmann)

Weitere Werke

0

HEADLINE

INFOBODY

X

hnPopoverContent

Otto Modersohn, Frühling im Moor, ca. 1939, 15 x 22 cm / gerahmt 37 x 42 cm, N 9151
Größe ändern

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Surfen zu ermöglichen.

Dazu gehören wesentliche Cookies, die für den Betrieb der Website erforderlich sind, sowie andere, die nur für anonyme statistische Zwecke, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte verwendet werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass aufgrund Ihrer Einstellungen möglicherweise nicht alle Funktionen der Website zur Verfügung stehen werden.

Datenschutzerklärung Impressum

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Surfen zu ermöglichen.

Dazu gehören wesentliche Cookies, die für den Betrieb der Website erforderlich sind, sowie andere, die nur für anonyme statistische Zwecke, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte verwendet werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass aufgrund Ihrer Einstellungen möglicherweise nicht alle Funktionen der Website zur Verfügung stehen werden.

Datenschutzerklärung Impressum
Ihre Cookie-Einstellungen wurden gespeichert.