Thomas Lenk - Schichtung 38b, 1966

Holz bemalt

92 x 148 x 20 cm
36 x 58 x 7 inch

N 9444

Über das Werk

Nachdem sich der 1933 in Berlin geborene Thomas Lenk zwischen 1960 und 1963 in seinen "Dialektischen Objekten" mit der Kombination von Blöcken und Stabelementen beschäftigt hatte, entstanden ab 1964 Werke mit dem aussagekräftigen Titel "Schichtungen". Diese Werkgruppe machte ihn auch international bekannt. 1968 sah der damalige Direktor des New Yorker Guggenheim Museums, Edward F. Fry, in Thomas Lenk den "eigenständigsten und wichtigsten unter den deutschen Bildhauern".
(zitiert nach: Nicolai B. Forstbauer, Das Wesen der Schichtung - Zum Tod von Thomas Lenk, in: Stuttgarter Nachrichten, 18. 4. 2014)
Lenks Werke waren 1968 auf der 4. documenta in Kassel zu sehen, ebenso wie 1970 im Deutschen Pavillon auf der Biennale in Venedig. Hier stellte er gemeinsam mit den Künstlerkollegen Georg K. Pfahler, Heinz Mack und Günther Uecker aus, was die geistige Verbindung zur Kunst der von Mack mitbegründeten ZERO-Bewegung deutlich macht.
Die Arbeiten aus Lenks Werkgruppe der "Schichtungen" basieren auf einer flachen geometrischen Grundform mit abgerundeten Ecken. Deren Vervielfältigungen sind hintereinander und mit minimaler Verschiebung gestaffelt. Unsere "Schichtung 38b" zeigt als Grundform ein Dreieck in Kombination mit Kreisformen. Schien Lenks Arbeit anfänglich noch von der amerikanischen Minimal Art beeinflusst zu sein, so entwickelte er mit seinen "Schichtungen" eine vollkommen eigenständige Werkgruppe, mit der er durch die serielle Staffelung flacher Formen Volumen- und Raumillusion schuf und in der Gesamtheit doch auch der Linienfigur treu blieb. Durch die Vortäuschung eines Körpers und auch mit Hilfe von Signalfarbe ruft Lenk eine ästhetische Irritation hervor, die immer auch eine genauere Betrachtung und Auseinandersetzung mit dem Objekt einfordert.

 

 

Text verfasst und bereitgestellt von Dr. Andrea Fink, Kunsthistorikerin

Die Kunsthistorikerin, Kuratorin und freie Publizistin Andrea Fink hat in Bochum und Wien Kunstgeschichte, Kultur- und Geisteswissenschaften, Neuere Geschichte und Philosophie studiert. 2007 folgte die Promotion zum Werk des schottischen Künstlers Ian Hamilton Finlay. Als freie Kuratorin und Kunstberaterin zählen zu ihren Auftraggebern u.a. Kunstverein Ahlen, Kunstverein Soest, Wella Museum, Museum am Ostwall Dortmund, ThyssenKrupp AG, Kulturstiftung Ruhr, Osthaus Museum Hagen, Franz Haniel GmbH, Kunsthalle Krems, Österreich.

Aktuell sind keine weiteren Werke verfügbar von Thomas Lenk

Neue Werke, Künstler und
Ausstellungen in unserem Newsletter
NEWSLETTER ABONNIEREN

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Surfen zu ermöglichen.

Dazu gehören wesentliche Cookies, die für den Betrieb der Website erforderlich sind, sowie andere, die nur für anonyme statistische Zwecke, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte verwendet werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass aufgrund Ihrer Einstellungen möglicherweise nicht alle Funktionen der Website zur Verfügung stehen werden.

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Surfen zu ermöglichen.

Dazu gehören wesentliche Cookies, die für den Betrieb der Website erforderlich sind, sowie andere, die nur für anonyme statistische Zwecke, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte verwendet werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass aufgrund Ihrer Einstellungen möglicherweise nicht alle Funktionen der Website zur Verfügung stehen werden.

Ihre Cookie-Einstellungen wurden gespeichert.
0

HEADLINE

INFOBODY

X

hnPopoverContent

Thomas Lenk, Schichtung 38b, 1966, 92 x 148 x 20 cm, N 9444
Größe ändern