Rupprecht Geiger - 735/81, 1981

Acryl auf Leinwand

125 x 130 cm
49 x 51 inch

rückseitig oben auf der umgeklappten Leinwand
signiert, betitelt "Geiger '735/81"
Werkverzeichnis Dornacher/Geiger Nr. 701

- Aluminium-Retro Originalrahmen -

N 9381

Über das Werk

Farbe als zentraler Träger der Bildaussage und autonomer Ausdrucksfaktor steht im Mittelpunkt des Schaffens von Rupprecht Geiger (1908-2009), der zu den Protagonisten der gegenstandlosen Malerei in der deutschen Kunst nach 1945 zählt. Das vorliegende, großformatig konzipierte Gemälde von 1981 liefert hierfür ein prägnantes Beispiel: im  fast quadratischen Bildformat entfaltet sich der Verlauf zwischen intensivem Rot und leuchtendem Pink als fließender, organisch-dynamischer Prozess. Um 1965 wechselte Geiger vom malerisch getupften zum gespritzten Farbauftrag, um fein nuancierte Übergänge und sanfteste Verschleifungen im Kolorit zu erzielen.  Das Auge erlebt diese Bildoberfläche als harmonische Farbbewegung mit räumlicher Ausdehnung. Geiger verstand Farbe als lichthaltige Eigenkraft, deren elementare Energie im Zusammenspiel mit Fläche und Raum Thema und Wirkung seiner Bildschöpfungen war. Das strahlende, gleichsam fluoreszierende Kolorit entmaterialisiert die Bildfläche und transformiert sie in eine sinnlich-emotionale Atmosphäre. Insbesondere die Farbe Rot behauptet in Geigers Werk eine zentrale Rolle. Im Bewusstsein ihrer stimulierenden Wirkung und ihres geistigen Energiegehaltes wählte er sie immer wieder für seine Bilder. "Rot ist Leben, Energie, Potenz, Macht, Liebe, Wärme, Kraft. Rote Lichtquellen sind geistige Materie", erklärte der Maler zum Eigenwert jener Farbe.

Text verfasst und bereitgestellt von Dr. Andreas Gabelmann, Kunsthistoriker

Dr. Andreas Gabelmann, Kunsthistoriker, geb. 1967 in Landau. Studium der Kunstgeschichte, Baugeschichte und Literaturwissenschaft in Karlsruhe und Bamberg. 1999 Promotion über den badischen Expressionisten August Babberger (1885-1936). 2000 bis 2002 Volontariat am Brücke-Museum Berlin. 2003 bis 2004 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Städtischen Kunstmuseum Singen. Seit 2005 tätig als freier Kunsthistoriker, Autor und Kurator für Museen, Kunstvereine, Galerien, Stiftungen, Künstlernachlässe, Presse und Verlage in Deutschland und der Schweiz. Zahlreiche Veröffentlichungen zur Kunst der Klassischen Moderne mit Schwerpunkt Expressionismus und zur Gegenwartskunst. Nach langjähriger Forschungstätigkeit Publikation des neuen Werkverzeichnisses der Druckgraphik von Erich Heckel (erscheint Herbst 2021). Lebt und arbeitet in Radolfzell am Bodensee.

Neue Werke, Künstler und
Ausstellungen in unserem Newsletter
NEWSLETTER ABONNIEREN

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Surfen zu ermöglichen.

Dazu gehören wesentliche Cookies, die für den Betrieb der Website erforderlich sind, sowie andere, die nur für anonyme statistische Zwecke, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte verwendet werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass aufgrund Ihrer Einstellungen möglicherweise nicht alle Funktionen der Website zur Verfügung stehen werden.

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Surfen zu ermöglichen.

Dazu gehören wesentliche Cookies, die für den Betrieb der Website erforderlich sind, sowie andere, die nur für anonyme statistische Zwecke, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte verwendet werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass aufgrund Ihrer Einstellungen möglicherweise nicht alle Funktionen der Website zur Verfügung stehen werden.

Ihre Cookie-Einstellungen wurden gespeichert.
0

HEADLINE

INFOBODY

X

hnPopoverContent

Rupprecht Geiger, 735/81, 1981, 125 x 130 cm, N 9381
Größe ändern