Heinrich Siepmann - C17/1989, 1989

Collage auf Karton

70 x 50 cm
27 x 19 inch

unten links bezeichnet "17"
unten rechts signiert, datiert "Siepmann 89"

N 9324

2.900 €

Über das Werk

Der 1904 in Mülheim an der Ruhr geborene Heinrich Siepmann begann sein künstlerisches Schaffen an der Kunstgewerbeschule in Essen. In seinen frühen Zeichnungen und Aquarellen aus den 1930er- und 1940er-Jahren reichte Siepmanns Interesse als gegenständlicher Zeichner von Stillleben und Landschaften hin zu Architekturen und Städten. Nach der Kapitulation und dem Kriegsende und der damit verbundenen, verheerenden Zerstörung Deutschlands führte nach 1945 auch Siepmanns künstlerischer Weg in die Ungegenständlichkeit. Aus der Abstraktion der Architekturen, Gegenstände und Landschaften entwickelte Siepmann seinen eigenständigen Formenkanon.
Über die Auseinandersetzung mit Strukturen und ihrer Rhythmisierung, wie beispielsweise Gittergerüsten, entwickelte der Maler seine eigene künstlerische Handschrift voll empfindsamer Farbgebung. Bis zu seinem Lebensende im Jahr 2002 blieb Heinrich Siepmann ein immerwährend forschender und suchender Künstler.
Das vorliegende Blatt zeigt eine Collage in einer dynamischen Diagonalkomposition. Verschiedene Rechteckformen, mittig ins Bild gesetzt, scheinen über dem Bildgrund zu schweben und sich in ständiger Rotation zu befinden. Siepmann wiederholt die verschiedenen Bildelemente innerhalb des zentralen Bildkörpers und entwickelt dadurch eine harmonische Komposition. Während die beiden größten, schwarzen Bildteile das mittige Rechteck an dessen Kopfseiten rahmen, begleiten es schmale blaue Elemente an seinen Längsseiten. Das weiße Recheck in der Mitte wird durch ein graues Kartonelement akzentuiert, das sich in etwas größer nochmals als Basis für das blaue schmale Element unterhalb wiederholt. Siepmanns Collage weist eine ebenso einfache wie klare und in sich ausponderierte Komposition auf, die für den Betrachter immer wieder faszinierend ist.

Text verfasst und bereitgestellt von Dr. Andrea Fink, Kunsthistorikerin

Die Kunsthistorikerin, Kuratorin und freie Publizistin Andrea Fink hat in Bochum und Wien Kunstgeschichte, Kultur- und Geisteswissenschaften, Neuere Geschichte und Philosophie studiert. 2007 folgte die Promotion zum Werk des schottischen Künstlers Ian Hamilton Finlay. Als freie Kuratorin und Kunstberaterin zählen zu ihren Auftraggebern u.a. Kunstverein Ahlen, Kunstverein Soest, Wella Museum, Museum am Ostwall Dortmund, ThyssenKrupp AG, Kulturstiftung Ruhr, Osthaus Museum Hagen, Franz Haniel GmbH, Kunsthalle Krems, Österreich.

Neue Werke, Künstler und
Ausstellungen in unserem Newsletter
NEWSLETTER ABONNIEREN

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Surfen zu ermöglichen.

Dazu gehören wesentliche Cookies, die für den Betrieb der Website erforderlich sind, sowie andere, die nur für anonyme statistische Zwecke, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte verwendet werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass aufgrund Ihrer Einstellungen möglicherweise nicht alle Funktionen der Website zur Verfügung stehen werden.

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Surfen zu ermöglichen.

Dazu gehören wesentliche Cookies, die für den Betrieb der Website erforderlich sind, sowie andere, die nur für anonyme statistische Zwecke, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte verwendet werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass aufgrund Ihrer Einstellungen möglicherweise nicht alle Funktionen der Website zur Verfügung stehen werden.

Ihre Cookie-Einstellungen wurden gespeichert.
0

HEADLINE

INFOBODY

X

hnPopoverContent

Heinrich Siepmann, C17/1989, 1989, 70 x 50 cm, N 9324
Größe ändern