Christian Modersohn - Landschaft an der Wümme, 1976

Aquarell auf Papier

33 x 48 cm / gerahmt 62 x 75 cm
12 x 18 inch / gerahmt 24 x 29 inch

unten links signiert, datiert "Modersohn 76"

- mit Modellrahmen mit UV absorbierendem Glas und spiegelfreiem Glas -

N 9156

4.200 €

Über das Werk

Die bevorzugten Tageszeiten Christian Modersohns waren die Stunden des Vorabends, wenn die untergehende Sonne den Farben der Landschaft ihren warmen Schmelz verlieh und sich mit dem Firnis der nahenden Dämmerung über die Wiesenlandschaft legte, wie bei diesem Bild, das Christian Modersohn am Vorabend seines 60. Geburtstags vom erhöhten Standpunkt der Brücke über den Nordarm der Wümme nach Osten malte. Dann galt es, alle Vorzüge der Aquarelltechnik zu nutzen und das Gesehene schnell umzusetzen, denn kurze Zeit später konnte sich das Licht verändert haben. Der Aufbau des Bildes wurde zuvor mit Kohle- oder manchmal Rötelstift frei und zügig angelegt. Christian Modersohn begann jedes Bild mit der Anlage des sich oft schnell verändernden Himmels, dann folgte der Vordergrund mit dem meist den Himmel spiegelnden Flusslauf, an den er dann die Bäume und Büsche setzte.
Christian Modersohns Aquarelle sind bestimmt durch das ihnen innewohnende Licht. Er malte nass in nass, dann und wann wurde der Pinsel durch Abstreifen an der Jacke trocken gewischt, und mit dem trockenen Pinsel fuhr er langsam durch die Farbe, um eine scharfe Kante von Farbpigmenten stehen zu lassen. Das war eine ganz eigene Technik. Schnell und sicher musste die Farbe auf die Fläche gebracht werden. Spätere Korrekturen sind dabei nicht möglich. Aus diesem Grund muss der Aquarellist zügig, mit Bedacht und mit großer Behutsamkeit arbeiten.

Text verfasst und bereitgestellt von Antje Modersohn, geb. 1955, Enkelin des Malers Otto Modersohn

aus seiner dritten Ehe mit Louise Modersohn-Breling, verheiratet, drei Kinder. Studium der Kunstgeschichte in München und Hamburg. Seit 1974 beteiligt am Aufbau des Otto Modersohn Museums und Archivs in Fischerhude. Seit 1989 Mitglied in den Vorständen der Gesellschaft-Otto-Modersohn-Museum e.V., der Otto-Modersohn-Stiftung, Fischerhude, seit 2008 der Paula-Modersohn-Becker-Stiftung, Bremen und seit 2015 dem Otto-Modersohn-Museum e.V., Tecklenburg. Nach dem Tod ihres Vaters Christian Modersohn (1916-2009), übernahm sie zusammen mit ihrem Mann Rainer Noeres 2010 die Leitung des Otto-Modersohn-Museums in Fischerhude, das der Öffentlichkeit eine umfangreiche Zahl an Gemälden, Zeichnungen, Studien und Skizzenbüchern zugänglich macht. Antje Modersohn ist u.a. Mitherausgeberin des 2017 im Insel-Verlag erschienenen Briefwechsels zwischen Paula Modersohn-Becker und Otto Modersohn.   (Webseite besuchen)

Neue Werke, Künstler und
Ausstellungen in unserem Newsletter
NEWSLETTER ABONNIEREN

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Surfen zu ermöglichen.

Dazu gehören wesentliche Cookies, die für den Betrieb der Website erforderlich sind, sowie andere, die nur für anonyme statistische Zwecke, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte verwendet werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass aufgrund Ihrer Einstellungen möglicherweise nicht alle Funktionen der Website zur Verfügung stehen werden.

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Surfen zu ermöglichen.

Dazu gehören wesentliche Cookies, die für den Betrieb der Website erforderlich sind, sowie andere, die nur für anonyme statistische Zwecke, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte verwendet werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass aufgrund Ihrer Einstellungen möglicherweise nicht alle Funktionen der Website zur Verfügung stehen werden.

Ihre Cookie-Einstellungen wurden gespeichert.
0

HEADLINE

INFOBODY

X

hnPopoverContent

Christian Modersohn, Landschaft an der Wümme, 1976, 33 x 48 cm / gerahmt 62 x 75 cm, N 9156
Größe ändern