Ernst Barlach - Sitzender Gottvater, 1920

Bronze

48 x 42 x 30 cm
18 x 16 x 11 inch

auf der Plinthe hinten links signiert, nummeriert "E. Barlach 4/6"
darunter Gießerstempel "H. NOACK BERLIN"

N 9441

Über das Werk

In dem Gesamtwerk Ernst Barlachs findet sich eine Vielzahl christilich-religiöser Motive. Sein "Sitzender Gottvater" zeigt den Weltenschöpfer quasi en passant und zutiefst menschlich. Für Barlach war der Glaube ein Teil der menschlichen Wirklichkeit. Der Künstler wuchs in einem protestantischen Elternhaus auf, ihn aber als christlichen Künstler zu bezeichnen wäre unpassend. Vielmehr können die religiösen Themen in seinem Schaffen als Suche nach dem Sinn des Lebens verstanden werden. Mit seiner Kunst geht Barlach der Frage nach, was den Menschen ausmacht, was ihn schaffen und ausharren lässt. „Immer wieder kreist meine Lust und mein Schaffensdrang um die Probleme des Lebenssinnes und der anderen großen Berge im geistlichen Bereiche.“
(zitiert nach: Carl Dietrich, Ernst Barlach. Das plastische, graphische und dichterische Werk, Berlin 1951/1958 , S. 117)
In einem seiner Briefe formulierte er auch: „Dogma und Kirche, tiefer Glaube an die Lehre geben dem Künstler seine Motive, aber weder Glaube noch Lehre sind das Wesentliche, sondern nur Helfer und Anreger, Gelegenheitsmacher dem Bedürfnis des ‚Über-sich-Hinaus‘ des Schaffenden.“
(zitiert nach Ernst Barlach, Die Briefe II, 1969, S. 351., aus dem Brief vom 12.02.1933 an Wolf-Dieter Zimmermann)
Das Thema seiner Werke ist das Menschsein an sich und alle damit verbundenen Fragen  nach dem Tod, nach dem Danach, nach Auferstehung. Auch die Überlegung, ob es denn einen Gott gibt, eine höhere Instanz, ist Teil von Barlachs Lebensfragen. Sein Gottvater ist ein gütiger, liebender Gott. Vergleichend kann hier auf den Holzschnitt aus der Bildfolge zu Friedrich Schillers „An die Freude“ verwiesen werden, die Barlach allerdings erst 1924/25 gearbeitet hat. Einer der insgesamt neun Holzschnitte zeigt die Figur des Gottvaters in einer Gloriole, frontal in langem Gewand mit angezogenen Beinen und ausgebreiteten Armen. Ebenso wie in unserer Bronze straft Gott hier nicht, sondern segnet. Er ist eine verzeihende Instanz. Mit geöffneten Armen kommt er uns entgegen, um Zweifelnde und Suchende aufzunehmen.

Text verfasst und bereitgestellt von Dr. Andrea Fink, Kunsthistorikerin

Die Kunsthistorikerin, Kuratorin und freie Publizistin Andrea Fink hat in Bochum und Wien Kunstgeschichte, Kultur- und Geisteswissenschaften, Neuere Geschichte und Philosophie studiert. 2007 folgte die Promotion zum Werk des schottischen Künstlers Ian Hamilton Finlay. Als freie Kuratorin und Kunstberaterin zählen zu ihren Auftraggebern u.a. Kunstverein Ahlen, Kunstverein Soest, Wella Museum, Museum am Ostwall Dortmund, ThyssenKrupp AG, Kulturstiftung Ruhr, Osthaus Museum Hagen, Franz Haniel GmbH, Kunsthalle Krems, Österreich.

Neue Werke, Künstler und
Ausstellungen in unserem Newsletter
NEWSLETTER ABONNIEREN

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Surfen zu ermöglichen.

Dazu gehören wesentliche Cookies, die für den Betrieb der Website erforderlich sind, sowie andere, die nur für anonyme statistische Zwecke, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte verwendet werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass aufgrund Ihrer Einstellungen möglicherweise nicht alle Funktionen der Website zur Verfügung stehen werden.

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Surfen zu ermöglichen.

Dazu gehören wesentliche Cookies, die für den Betrieb der Website erforderlich sind, sowie andere, die nur für anonyme statistische Zwecke, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte verwendet werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass aufgrund Ihrer Einstellungen möglicherweise nicht alle Funktionen der Website zur Verfügung stehen werden.

Ihre Cookie-Einstellungen wurden gespeichert.
0

HEADLINE

INFOBODY

X

hnPopoverContent

Ernst Barlach, Sitzender Gottvater, 1920, 48 x 42 x 30 cm, N 9441
Größe ändern