Otto Modersohn - Blumenstrauß auf blauer Decke, 1937

Öl auf Leinwand

50 x 40 cm / gerahmt 64 x 53 cm
19 x 15 inch / gerahmt 25 x 20 inch

unten rechts monogrammiert, datiert: „OM 37“

mit handgearbeitetem Modellrahmen

N 9538

Expertise:

Otto-Modersohn-Nachlass-Museum, Fischerhude - Bredenau, Chistian Modersohn (Etikett auf dem Keilrahmen) o.Datum

Expertise Otto Modersohn Museum, Fischerhude - Rainer Noeres vom 29.12.2022

Provenienz:

Nachlass Otto Modersohn

Johanna Eißler, Quelkhorn

Christian Modersohn

Antje Modersohn

Werkverzeichnis:

WV-OM-SW-1937, Nr. 104. Strauß auf bl. Decke (Krug v. m. Vater) 50 x 40 Öl/Leinwand, 50 x 40 cm

Ausstellungen:

Fischerhude, Otto-Modersohn-Museum, Otto Modersohn - die Blumenstillleben, 2022 (ohne Katalog)), auf dem Keilrahmen Etikett des Otto-Modersohn-Museums

Über das Werk

Seit Mitte der 1920er-Jahre finden sich im Werk von Otto Modersohn immer wieder Stillleben mit Blumensträußen. Dieser befindet sich in einer grauen Steingutvase auf einem mit einer blauen, weiß gemusterten Tischdecke bedeckten Tisch vor einem rot gemusterten Sofa. Bei den Blumen handelt es sich unter anderem um Kornblumen und Schafgarben, also eher um ein Gebinde aus Naturblumen als um einen Floristenstrauß. Das Gemälde spricht gleichermaßen durch seine Farbintensität wie durch die detaillierte und filigrane Darstellung der einzelnen Blüten und Blätter. Die flimmernde Farbenpracht wirkt abwechslungs- und nuancenreich. Und obwohl es sich um eine Interieurdarstellung handelt, lässt sich Modersohns Verbundenheit mit der Natur auch in diesem Werk nachspüren.

Das Motiv an sich wirft ein präzises Schlaglicht auf zahlreiche Aspekte, die von zentraler Bedeutung für die moderne Kunst sind: Abstraktion und Expression sowie der Symbolwert spielen bei der Komposition des Blumenstilllebens eine wichtige Rolle. Zudem wird einerseits die Diskussion um Originalität und Konvention angeregt, andererseits ist auch der Dialog zwischen Natur und Kunst ein immanentes Bildthema.

Text verfasst und bereitgestellt von Dr. Andrea Fink, Kunsthistorikerin

Die Kunsthistorikerin, Kuratorin und freie Publizistin Andrea Fink hat in Bochum und Wien Kunstgeschichte, Kultur- und Geisteswissenschaften, Neuere Geschichte und Philosophie studiert. 2007 folgte die Promotion zum Werk des schottischen Künstlers Ian Hamilton Finlay. Als freie Kuratorin und Kunstberaterin zählen zu ihren Auftraggebern u.a. Kunstverein Ahlen, Kunstverein Soest, Wella Museum, Museum am Ostwall Dortmund, ThyssenKrupp AG, Kulturstiftung Ruhr, Osthaus Museum Hagen, Franz Haniel GmbH, Kunsthalle Krems, Österreich.

Weitere Werke

Neue Werke, Künstler und
Ausstellungen in unserem Newsletter
NEWSLETTER ABONNIEREN

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Surfen zu ermöglichen.

Dazu gehören wesentliche Cookies, die für den Betrieb der Website erforderlich sind, sowie andere, die nur für anonyme statistische Zwecke, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte verwendet werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass aufgrund Ihrer Einstellungen möglicherweise nicht alle Funktionen der Website zur Verfügung stehen werden.

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Surfen zu ermöglichen.

Dazu gehören wesentliche Cookies, die für den Betrieb der Website erforderlich sind, sowie andere, die nur für anonyme statistische Zwecke, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte verwendet werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass aufgrund Ihrer Einstellungen möglicherweise nicht alle Funktionen der Website zur Verfügung stehen werden.

Ihre Cookie-Einstellungen wurden gespeichert.

HEADLINE

INFOBODY

X

hnPopoverContent
IMAGE

Otto Modersohn, Blumenstrauß auf blauer Decke, 1937, 50 x 40 cm / gerahmt 64 x 53 cm, N 9538
Größe ändern