Otto Modersohn - Frühling im Moor (Wollgras), 1940

Öl auf Leinwand

50 x 72 cm / gerahmt 75 x 85 cm
19 x 28 inch / gerahmt 29 x 33 inch

unten rechts signiert, datiert "O Modersohn 40"
Expertise Rainer Noeres vom 28. 8. 2013,
Otto Modersohn Museum, Fischerhude

- mit Modellrahmen -

N 9239

Über das Werk

1940 - schon viele Jahrzehnte liegt die Worpsweder Zeit und damit der künstlerische Aufbruch hinter Otto Modersohn, aber noch einmal kehrt der leidenschaftliche Landschaftsmaler in Motiv und Komposition zurück zu einer Darstellung des Teufelsmoors, wie sie auch sein Frühwerk hätte hervorbringen können. Fast schnurgerade durchzieht der Horizont das Bild und teilt es in zwei Hälften. Ein diagonal verlaufender Weg und der flankierende Moorkanal ziehen den Blick des Betrachters in die Tiefe des Bildes hinein.
Nichts verstellt die Sicht auf die flache, scheinbar grenzenlos sich erstreckende Landschaft, nur ein paar kleine Häuser und eine Handvoll von Bäumen ragen zaghaft aus der Ebene hervor. Eine winzige Figur taucht inmitten der Weite des Moors auf, ihr einziger Zweck scheint zu sein, die Menschenleere der ausgedehnten Landschaft zu betonen. Über all dem wölbt sich der Himmel mit seinen eindrucksvollen Wolkenformationen, die sich mächtig und scheinbar vom Wind getrieben über der Landschaft auftürmen. Damit greift der 75–jährige Maler drei Jahre vor seinem Tod noch einmal ein zentrales Motiv der Worpsweder Landschaftsmalerei auf. Das flüchtige Spiel des sich besonders schnell verändernden Himmels mit seinen über das Land hinwegjagenden Wolkenbergen war von allen Worpsweder Malern geliebt und häufig ins Bild gesetzt worden. Mit dem blühenden Wollgras, das mit seinem charakteristischen weißen Schopf wie Tausende von "Wattebäuschen" den braunen Moorboden überzieht, hält der erste Frühlingsbote Einzug ins Moor.

Text verfasst und bereitgestellt von Dr. Doris Hansmann, Kunsthistorikerin

Studium der Kunstgeschichte, Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft, Anglistik und Romanistik an der Universität zu Köln, 1994 Promotion. Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Kunstmuseum Düsseldorf. Lektorin und Projektmanagerin im Wienand Verlag, Köln. Freiberufliche Tätigkeit als Autorin sowie Lektorin und Buchproduzentin für Verlage und Museen im In- und Ausland. Ab 2011 Cheflektorin im Wienand Verlag, seit 2018 Senior Editor bei DCV, Dr. Cantz’sche Verlagsgesellschaft, Berlin. Zahlreiche Veröffentlichungen zur Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts.

Weitere Werke

Neue Werke, Künstler und
Ausstellungen in unserem Newsletter
NEWSLETTER ABONNIEREN

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Surfen zu ermöglichen.

Dazu gehören wesentliche Cookies, die für den Betrieb der Website erforderlich sind, sowie andere, die nur für anonyme statistische Zwecke, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte verwendet werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass aufgrund Ihrer Einstellungen möglicherweise nicht alle Funktionen der Website zur Verfügung stehen werden.

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Surfen zu ermöglichen.

Dazu gehören wesentliche Cookies, die für den Betrieb der Website erforderlich sind, sowie andere, die nur für anonyme statistische Zwecke, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte verwendet werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass aufgrund Ihrer Einstellungen möglicherweise nicht alle Funktionen der Website zur Verfügung stehen werden.

Ihre Cookie-Einstellungen wurden gespeichert.
0

HEADLINE

INFOBODY

X

hnPopoverContent

Otto Modersohn, Frühling im Moor (Wollgras), 1940, 50 x 72 cm / gerahmt 75 x 85 cm, N 9239
Größe ändern