Heinz Mack - Ohne Titel - Farbchromatik, 1992

Pastellkreide auf Bütten

77 x 105 cm / gerahmt 109 x 137 cm
30 x 41 inch / gerahmt 42 x 53 inch

unten rechts signiert, datiert "mack 92"

- mit Modelrahmen und spiegelfreiem Glas -

N 9409

Über das Werk

Figuration, Zentralperspektive, Komposition – das alles spielt im Werk von Heinz Mack keinerlei Rolle. An ihre Stelle traten von Anfang an Kriterien wie Struktur und Raster, Reihung und Repetition, Rhythmus und Vibration. Die Parallelen seiner seriellen Strukturen zu den reduzierten, auf Wiederholung basierenden Formen der modernen und zeitgenössischen Musik, zur Zwölftontechnik, zum musikalischen Minimalismus, zur seriellen Musik eines Steve Reich oder Philip Glass sind kein Zufall, sondern ergeben sich fast zwangsläufig. Denn Musik nimmt im Leben des Künstlers neben der eigentlichen Profession einen zentralen Stellenwert ein: Zu Beginn seiner Laufbahn studierte Heinz Mack Klavier, in den 1960er-Jahren in New York entdeckte er seine Faible für den „swinging rhythm“ des Jazz, und bei seiner Arbeit lässt er sich von der Musik begleiten und inspirieren: Von Mozart, Bach, Chopin, Ravel, Strawinsky, Messiaen und Ligeti. Klavier spielt der Künstler noch heute regelmäßig und bezeichnet manche seiner farbigen Partituren als „Klaviaturen“.
"Die Autonomie meiner Malerei muss die gleiche Bedeutung haben, die sie in der Musik hat“, betont der Künstler. „Ich vermute auch, dass meine Musikalität und mein Interesse an Klangfarben und Rhythmen meine Malerei beeinflusst. Musik und Malerei sind zwei schöne Schwestern, die man zusammen gleichermaßen lieben muss.“
Die Farbchromatik des Jahres 1992, gezeichnet mit Pastellkreide auf Büttenpapier, könnte man als eine Orchestrierung in Moll bezeichnen. Sie ist von einer gedeckten Koloristik geprägt, wie man sie seltener im Werk des Künstlers findet. Nuancenreich gehen die einzelnen Töne ineinander über, entwickeln sich von links nach rechts vom dunklen Braun über orangefarbene Töne hin zu Gelb und gar Blau-Grün im rechten Bildteil. In vertikalen und horizontalen Reihen entwickeln sich mittels Schraffuren leicht gegeneinander versetzte, miteinander verzahnte Rechteckformen. Mal dunkler und gedeckter, mal ein wenig lichter und zarter, formen sich die einzelnen Takte zu einer ruhigen Farbmelodie.

Text verfasst und bereitgestellt von Dr. Doris Hansmann, Kunsthistorikerin

Studium der Kunstgeschichte, Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft, Anglistik und Romanistik an der Universität zu Köln, 1994 Promotion. Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Kunstmuseum Düsseldorf. Lektorin und Projektmanagerin im Wienand Verlag, Köln. Freiberufliche Tätigkeit als Autorin sowie Lektorin und Buchproduzentin für Verlage und Museen im In- und Ausland. Ab 2011 Cheflektorin im Wienand Verlag, seit 2018 Senior Editor bei DCV, Dr. Cantz’sche Verlagsgesellschaft, Berlin. Zahlreiche Veröffentlichungen zur Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts.

Weitere Werke

Neue Werke, Künstler und
Ausstellungen in unserem Newsletter
NEWSLETTER ABONNIEREN

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Surfen zu ermöglichen.

Dazu gehören wesentliche Cookies, die für den Betrieb der Website erforderlich sind, sowie andere, die nur für anonyme statistische Zwecke, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte verwendet werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass aufgrund Ihrer Einstellungen möglicherweise nicht alle Funktionen der Website zur Verfügung stehen werden.

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Surfen zu ermöglichen.

Dazu gehören wesentliche Cookies, die für den Betrieb der Website erforderlich sind, sowie andere, die nur für anonyme statistische Zwecke, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte verwendet werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass aufgrund Ihrer Einstellungen möglicherweise nicht alle Funktionen der Website zur Verfügung stehen werden.

Ihre Cookie-Einstellungen wurden gespeichert.
0

HEADLINE

INFOBODY

X

hnPopoverContent

Heinz Mack, Ohne Titel - Farbchromatik, 1992, 77 x 105 cm / gerahmt 109 x 137 cm, N 9409
Größe ändern